Unitas Aktiventag in Eichstätt – Die katholische Soziallehre

„We did it!“ – Aktiventag des Jahres 2017 in Eichstätt ein voller Erfolg!
Der Aktiventag in Eichstätt vom 24.11-26.11.2017 im schönen Altmühltal hat Maßstäbe gesetzt. So gab es zu erschwinglichen Preisen unter anderem den Weizenbock der Traditionsbrauerei Gutmann in Titting, des Hauslieferanten der Unitas Frankonia.
Auch inhaltlich war einiges neben Kneipentour und einem sehr gelungenen Festkommers geboten. Unter dem Motto „Do it!“ fanden ein Eröffnungsvortrag von Bbr. Gabriel Siegle und mehrere Workshops zur Christlichen Soziallehre statt. Den Referenten sei an dieser noch einmal für Ihren Einsatz im Namen der Aktivitas gedankt! Die Festrede im Festkommers am Samstagabend hielt der VOP in Verbindung mit der Prinzipienrede. Er verband darin die Prinzipien unseres Unitasverbandes, virtus, scientia und amicitia und unseren Wahlspruch „In necessariis unitas, in dubiis libertas et in omnibus caritas!“ mit den drei Grundsäulen der katholischen Soziallehre: Personalität, Solidarität, Subsidiarität. Schließlich ist unser Verband insbesondere durch das Wirken von Mitbegründern der katholischen Soziallehre wie Franz Hitze geprägt. Anschließend fand eine größere Party mit Cocktailparty statt.
Die beiden gut besuchten Messen hielt unser Verbandsgeistlicher Bbr. Stefan Wingen. Chargiert wurde in der Sonntagsmesse vom VOP und den Gastgebern von der Unitas Frankonia. Die Frankonen, allen voran die Organisatoren, die Bbr.Bbr. Sebastian Weißgerber, Benedikt Köger, Benjamin Oberst und der Hohe Senior des Wintersemesters, Marcel Sahlmen, kümmerten sich gemeinsam mit Bbr. Wingen und unserer sehr engagierten Verbandsgeschäftsführerin Bschr. Barbara Czernek um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Einen bleibenden Eindruck wird der Aktiventag 2017 mit ca. 170 Teilnehmern definitiv nicht nur bei den Aktiven, sondern auch in Eichstätt hinterlassen.

Rahmebericht Veranstaltungen des Aktiventags

Aktiventag des Verbands der wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine Unitas e.V.
Seminare und Workshops für Studierende
vom 24.11.2017 bis 26.11.2017 in Eichstätt
Thema: „Do it! – Die Katholische Soziallehre“.

Freitag, 24.11.2017
Aus ganz Deutschland reisten rund 140 Teilnehmer nach Eichstätt an, um sich intensiv mit der katholischen Soziallehre zu befassen.. Der offizielle Teil des Aktiventages begann um 19.00 Uhr mit einer Vesper Willibaldschor im hohen Dom zu Eichstätt. Der Zelebrant war der Geistliche Beirat des Unitas-Verband Stefan Wingen. Nach dem Abendessen hielt Prof. Dr. Frank Zschaler (Wirtschaft- und Sozialgeschichte an der Kath.-Univ. Eichstätt-Ingolstadt) den Eröffnungsvortag zu dem Thema: „Katholische Universitäten in Kirche und Welt – Vielfalt eines universellen Konzepts“. Anhand dieses Vortrags entwickelte sich bereits eine rege Diskussion über den Stellenwert der katholischen Soziallehre.
Samstag, 25.11.2017
Der gesamte Samstag war dem wissenschaftlichen Arbeiten vorbehalten. Gestartet wurde er um 8.15 Uhr mit einer Morgenandacht in der Kolpingkapelle von Eichstätt, die in unmittelbarer Nähe zu der Jugendherberge lag, wo die Studierenden untergebracht waren. Der Einstiegsvortrag lautete „Liebe als Basis alles ethischen Handeln“, den Bbr Gabriel Siegle (Unitas München) engagiert vortrug, so dass sich daraus eine kontrovers geführte Diskussionsrunde ergab, bevor sich die Studierenden in folgende Workshops aufteilen:
Workshop 1: Exzellente wissenschaftliche Arbeit: Grundprinzipien des systematischen, methodischen und nachprüfbaren wissenschaftlichen Arbeitens. Referent: Bbr. Prof. Dr. Hubert Braun (Vorsitzender Beirat für Hochschulpolitik). Dieser Workshop richtete sich an die Studierenden in Bachelor- und Masterstudiengängen, die ihr Wissen über Grundlagen und Prinzipien wissenschaftlicher Arbeit festigen und vertiefen wollten. Anhand von konkreten Beispielen erläuterte Prof. Dr. Hubert Braun die Anforderungen, die an ein korrektes wissenschaftlichen Arbeiten gestellt werden. Dieser Workshop hatte einen enormen Zuspruch, so dass er zukünftig erneut angeboten werden soll.
Workshop 2: Haben die, die wir ausbeuten, denn keine Würde? Personalität – Personenwürde. Referent: Bbr. Simon Heindl, Mag. theol. Den Teilnehmern wurde zu Beginn die provokante Frage gestellt: „Haben die, die wir ausbeuten, denn keine Würde?“ Anhand der katholischen Soziallehre erarbeiteten die Teilnehmer, woher sich die Würde des Menschen ableitet und wie die Kirche für Menschen eintreten kann, die unter neuen Formen der Ausbeutung und Unterdrückung leiden.
Workshop 3: Die Prinzipien der Katholischen Soziallehre: Solidarität, Subsidarität, Gemeinwohl und Nachhaltigkeit Referent: Br. Dr. Michael Hainz SJ. Die Studierenden diskutierten in diesem Workshop über die grundlegenden Prinzipien der Katholischen Soziallehre und deren konkreten Anwendungsgebiete in der Gegenwart.
Workshop 4: Wohlstand, Gerechtigkeit und Arbeit. Referent:. Prof. Dr. Frank Zschaler (Wirtschafts- und Sozialgeschichte Kath.-Univ. Eichstätt Ingolstadt). Prof. Dr. Frank Zschaler diskutierte mit den Studierenden folgende Fragen: „Wie ist die katholische Sicht auf die Frage nach einer gerechten Welt?“, “Was sagt die Katholische Soziallehre zur Frage nach Wohlstand für alle?“ und welche Rolle spielt der Begriff “Arbeit“ für den Menschen und sein Leben?“
Workshop 5: Internationale Gemeinschaft. Referent: Dr. Wolfram Ridder (FAU Nürnberg-Erlangen). Die Teilnehmer befassten sich mit der Thematik des Widererstarken der Nationalstaaten und der damit einhergehenden Fragen: „Kann in einer globalisierten Welt Solidarität an Ländergrenzen aufhören?“ und „Wie muss die internationale Gemeinschaft reagieren beziehungsweise kann es etwas wie internationale Gemeinschaft aus katholischer Sicht geben?“.
Workshop 6: Umwelt. Referent: Dipl.-theol. Sebastian Kistler (Universität Augsburg, missio München). Basierend auf die Enzyklika „Laudato Sí“ von Papst Franziskus widmete sich der Workshop der der Frage, wie menschliches Leben heute nachhaltig und global gerecht gelingen kann.
In den sechs Workshops wurden diese Themen vormittags und nach der Mittagspause höchst kontrovers diskutiert und anschließend dem Plenum am Nachmittag vorgestellt.

Traditionell wurde am Abend ein festlicher Kommers veranstaltet.

Sonntag, 25.11.2017
Beendet wurde der Aktiventag 2017 am Sonntag, 25.11.2017 mit einer Messe in der Schutzengelkirche Eichstätt, dessen Hauptzelebrant ebenfalls der Geistliche Beirat des Verbands, Stefan Wingen, war. Ein kleiner Imbiss rundete den Aktiventag ab. Das offizielle Ende war um 13 Uhr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s